Iceland | Travel Diary Part 3

IA0A2470.jpg

DE

Und hier kommt auch schon der letzte Teil der Island Reise. Kaum zu glauben, dass es schon einen ganzen Monat her ist. Mit jedem Foto kommen wieder andere Erinnerungen und ich würde am liebsten gleich zurück und noch ganz viele andere Teile des Landes sehen. Ein ganz besonderer Teil dieses Posts, auf den ich schon seit dem ersten Post gewartet habe, wird unser Reisevideo sein. Ich bin so gespannt, auf euer Feedback und freue mich so, es jetzt endlich mit euch teilen zu können!!!

EN

And here comes the third and last part of the Iceland travel series. I can't believe it's already been two months. With every photo there are different memories and if I could I'd immediately go back and explore even more of this otherworldly country. Another reason I am more than excited for this post to finally go live is because I get to share something with you that I've been wanting to share ever since the first post of this series: Our travel video. I can't wait to hear what you think of it!! 

IA0A2178.jpg

DE

Montag - Heute starten wir mal wieder etwas später in den Tag. Da wir die zwei Nächte in Akureyri verbringen, der zweitgrößten Stadt Islands gehen wir heute mal in die Stadt.

Aber vorher fahren wir noch nach Laufás, einem alten, restaurierten Torfhof nördlich von Akureyri. Aus Torf- und Grasboden gebaut, hat sich die Farm seit 1850 gut erhalten. Besonders im Inneren ist der Hof noch genauso eingerichtet, wie früher. Die Farm mag jetzt zwar nicht der Touristenmagnet schlechthin sein oder ein beeindruckender Wasserfall aber ich finde, wenn man ein wenig Zeit in Akureyri verbringt und nicht mehr weiß wohin, kann man sich die Farm wirklich mal ansehen. 

Die Stadt ist nicht sonderlich groß aber dafür ganz süß aufgebaut. Die Fassaden sehen ein bisschen aus wie in einem Filmset, viele sind aus Holz und in Pastellfarben gestrichen. Ich bin ja normalerweise kein Fan von Kirchen, aber ich muss sagen, auch die Kirche in Akureyri erinnert sehr an die berühmte Kirche in Reykjavik. Alles ist sehr minimalistisch und schlicht gehalten. Im Botanischen Garten der Stadt gibt es ein kleines, modernes Café, in das wir später gehen. Alles scheint so gebaut und eingerichtet zu sein um sich perfekt in die Natur einzublenden. 

EN

Monday - Today we start a bit slower into the day after yesterday's long drive. Since we're staying in Akureyri for two nights, the second largest city in Iceland we decide to head into the city center.

But before we go to the city we drive up to Laufás, an old turf farm from 1850 that is completely integrated into nature. The farm may not be THE most spectacular tourist site ever or some kind of impressive waterfall but if you spend some time in Akureyri and don't know where to go I would recommend going there for sure!

It's not that big but I have to say the houses are quite cute. It looks a bit like houses from a movie set. Facades are often made from wood and painted in pastel colors. And even if I may not be the biggest fan of churches, I've got to say that the minimal, reduced architectural approach to this one is definitely something. It looks a bit like the famous church in Reykjavik. Later in the afternoon we go to a small, modern cafe in the botanical gardens of the city and it seems as if everything has been designed to blend in with nature. An approach I really love in architecture. But who am I kidding. Anna being the real architecture expert here immediately starts questioning how the roof, with an angle like that is designed to hold itself up. (Architecture student questions). But I have to admit I find it very interesting myself.

 

Laufas

 

Akureyri

 
IA0A2124.jpg
IA0A2149.jpg

DE

Dienstag - Heute müssen wir leider schon das wohl schönste AirBnB der Welt verlassen, denn wir fahren weiter Richtung Westen zu unserem vorletzten Stop der Reise, nach Hvammstangi. Schon der AirBnB Titel "Cozy Cabin in the middle of nowhere" verrät eigentlich alles. Aber noch auf dem Weg finden wir eine Herde Island Pferde ganz nah an der Straße. Obwohl man auf Island Pferden und Schafen ja eigentlich alle 5 Minuten begegnet stellen wir fest, dass wir noch kein einziges Mal wirklich angehalten und ausgestiegen sind. 

Auf dem Weg zum AirBnB liegt noch der Felsen Hvitserkur. Ein rund 15 Meter hoher Basaltfelsen, der je nach Gezeiten entweder zur Hälfte unter Wasser ist oder ganz frei steht. Wir haben Glück und bekommen den Felsen heute bei Ebbe zu sehen. Aber der Abstieg zum Meer ist nicht ganz einfach und nur mit Schuhen mit Profil zu empfehlen. Gerade bei Regen. Aber einmal unten, ist der Blick auf den Felsen, das Meer und die Küste einfach toll. 

On our way to the AirBnB we decide to stop by the 15 meter high rock foundation Hvitserkur. Depending on the tide it may be covered half in water or standing free on the sand. Anna and I luckily got to see it when the tide was low so we could walk all the way up to it. But be careful walking down to the beach though, especially when it's rainy. It's quite steep and slippery. But once your down on the beach the view is just really impressive.

 

DE

Mittwoch - Da wir so nah an den Westfjorden übernachten, beschließen wir heute die östliche Seite der Westfjorde rauf zu fahren. Ich finde, man unterschätzt die Größe der Westfjorde total, aber durch viele, kleine Einbuchtungen der Straße entlang der Küste, kann man da ganz schnell 5-6 Stunden mit dem Auto unterwegs sein. Der eigentlich schönste Teil der Westfjorde liegt ja auf der westlichen Seite, aber da wir dafür hin und zurück 10h gebraucht hätten, haben wir uns dagegen entschieden. Auf der anderen Seite kann ich euch aber auch unsere Variante, den östlichen Teil zu erkunden, nicht so richtig empfehlen muss ich sagen. Ich finde, sobald man die ersten 30km nördlich gefahren ist, merkt man wirklich, wie absolut verlassen alles ist. Wir halten sehr weit nördlich in einem kleinen Fischerdorf an und ich komme mir wirklich vor, wie in einer Siedlung am Nordpol. Es ist eiskalt, windig, es gibt einen Hafen mit ein paar Fischerboten und ein paar Wellblechhäuser. Natürlich ist die Aussicht auf der Fahrt dorthin trotzdem sehr schön, aber beim nächsten Mal würde ich mir denke ich nochmal eine Übernachtungsmöglichkeit im westlichen Teil der Westfjorde buchen, um diesen Teil zu sehen ohne zu weit zu fahren. 

EN

Wednesday - Since we're staying this close to the Westfjords we decide to take a little road trip up North along the Eastern side of the Westfjords. I think that you totally underestimate the size of the Westfjords but with all the little bends of the road winding along the coastline you can easily 5-6 hours driving somewhere there. Unfortunately we can't make it to the Western part, the most beautiful part of the Westfjords, because it would mean we have to spend around 10 hours in the car driving back and forth. So we decide to explore the Eastern part. Which I can assure you wasn't a great idea, at least not the way we did it. We drive up around 2 and a half hours north until we reach a little village and there's nothing but a few houses and a harbor with fishing boats. Of course you get a great view on the drive there but we both feel like it was not really worth a two and a half hour drive. Next time I would probably book another night in an AirBnB that's on the West coast of the Westfjords to avoid a 10h drive. 

 

DE

Donnerstag - Nachdem die Fahrt gestern ein kleiner Fail war, nehmen wir uns heute nochmal vor auf die Halbinsel Snaefellsnes zu fahren. Die Halbinsel wird auch Minatur Island gennant, da man hier in relativ kurzer Zeit viele verschiedenene, landschaftliche Elemente, die man sonst auf ganz Island auch findet, sehen kann. Desto weiter man die Straße entlang auf die Halbinsel fährt, desto spektakulärer wird die Aussicht. Die Straße schlängelt sich entlang von großen Felsen und Schluchten. Immer wieder geht es mal ins Land, dann wieder zur Küste. Eine der schönsten Straßen des gesamten Roadtrips. 

EN

Thursday - After yesterday's little fail we decide to do another little road trip around the peninsula of Snaefellsnes before we drive down south to our last stay of the trip in Borganes. This peninsula is often also said to be a miniature version of Iceland because it has so many different features that can all be found across Iceland as well. The further we drive down the road on the peninsula the more spectacular gets the view. The road winds around back and forth between mountains and the sea. The sun comes out and I'm just happy in this moment that we finish off the last days of our road trip with a spontaneous trip like this. 

IA0A2425.jpg
IA0A2427.jpg
IA0A2431.jpg

Wir halten immer wieder an und machen Fotos, weil die Landschaft sich gefühlt, alle 5 Minuten ändert bis wir schließlich am meistfotografierten Berg Islands ankommen: Dem Kirkjufell. Ich bin mir sicher, wer sich schon mal mit Island beschäftigt hat, hat diesen Berg mit dem ikonischen Wasserfall davor schonmal gesehen. 

On our way to what you can probably call the most photographed mountain on Iceland, the Kirkjufell mountain, we stop many times and get out to take photos because the landscape seems to change behind every bend of the road. 

IA0A2500.jpg
 
IA0A2455.jpg

Nach dem Kirkjufell Berg und Wasserfall fahren wir weiter Richtung Westen bis zur Spitze der Halbinsel um den Snaefellsnes Gletscher herum. Hier halten wir auch wieder an mehreren Stellen an. Zuerst am oder besser gesagt im Saxholl Krater. Nein, ihr habt euch nicht verlesen. In diesen Krater kann man tatsächlich reinfahren und auch am Bergrücken hochlaufen. Allgemein hat der Snaefellsnes Nationalpark einiges zu bieten. Am besten fahrt ihr einfach durch und entscheidet selbst wo ihr anhalten wollt und wo nicht, da die gesamte Natur einfach wunderschön dort ist. 

After the Kirkjufell mountain and waterfall we drive on westwards towards the tip of the peninsula around the Snaefellsnes glacier. Since this national park has so many beautiful feature I would just recommend you to drive through it and stop wherever you feel like stopping. The first thing we did was driving into the Saxholl crater. It's quite impressive to see a crater of a volcano from the inside for once. Other than that we just drove down to the seaside to enjoy the beach for a bit. I have to admit though that it was really one of the best days of our whole trip in terms of the weather. It was almost too warm for how we were dressed.

IA0A2517.jpg

Saxholl Crater

 

Als letztes fahren wir noch zum bekannten Steinbogen bei Arnastapi. Ich kann euch jetzt schon sagen, es ist ein bisschen schwer ihn zu finden, da man eigentlich direkt am Parkplatz schon auf den ersten, kleineren Bogen Gattklettur trifft. Auf diesem Bogen kann man aber nicht laufen. Ihr müsst von da aus noch ein paar 100 Meter weiter nach links an der Küste entlang laufen. Etwa auf der Höhe eines kleinen Leuchtturms findet ihr dann den Bogen. Lasst euch hier auch nicht von der Perspektive der Fotos täuschen. Eigentlich ist der Bogen nur ein Loch im Boden entstanden. Er hebt sich also nicht von der Küste ab. 

 

Freitag - Heute bricht unser letzter richtiger Tag der Reise an und passend zum Abschluss des Road Trips gönnen Anna und ich uns heute einen entspannten Tag in der Blauen Lagune und in Reykjavik. Von unserem AirBnB in Borganes aus fahren wir zuerst zur Blauen Lagune, dem wohl bekanntesten Schwimmbad/Spa Islands. Denkt hier daran, besonders in der Hochsaison, vor eurer Reise im Internet Tickets zu kaufen. Ich muss sagen, ich verstehe schon warum die Blaue Lagune sich an so großer Beliebtheit bei Touristen erfreut. Es ist zwar kein reines Spa, aber ich würde sagen ein guter Mix aus Spa und Schwimmbad. In jedem Ticket ist zusätzlich auch eine kostenlose  Maske enthalten. Natürlich wird man dadurch nicht schöner aber ein kleines, nettes Extra für das Gesamterlebnis ist es schon. Ich finde, den Besuch in der Blauen Lagune sollte man sich eigentlich nicht entgehen lassen, wenn man schon mal in Island ist, zumindest, wenn es der erste Besuch ist. 

Friday - Today is our last full day of this road trip and what could be a better way to finish off this trip than a visit to the famous blue lagoon and a day in the city of Reykjavik. So Anna and I drive from our AirBnB in Borganes to the Blue Lagoon Spa to start our day. Keep in mind to order your tickets before your trip, especially when it's high season in July and August. I have to say, I get why this is such a tourist attraction. So we spend some hours in the warm water with our super fancy face masks to blend in with all of the other tourists and reflect on our trip. I would definitely recommend to do this, at least when you're the first time in Iceland. 

Nach der Blauen Lagune verbringen wir den Rest des Tages in Reykjavik mit ein bisschen Sightseeing und in einem kleinem Café. Für Interior und Design Fans, wie mich, hat Reykjavik auch einiges zu bieten. Es gibt viele kleine Läden und Concept Stores. Ich hätte mir keinen besseren Abschluss für unseren Roadtrip vorstellen können und ich bin so dankbar dafür, diese 12 Tage mit Anna gemeinsam erlebt haben zu dürfen. Natürlich kann es auch mal schwierig werden wenn man 12 Tage am Stück 24/7 Zeit zusammen verbringt aber ich würde mal behaupten, dass wir ein ziemlich gutes Team waren und ich kann es gar nicht abwarten bis wir unsere nächste kleine Reise nächstes Jahr in Österreich starten!

After the blue lagoon we drive on to Reykjavik to walk through the city center, go for a good coffee (of course, I have to be on the hunt for the best coffee in Iceland as well) and just do a bit of sightseeing. I can't think of a better way to end this trip and I am so thankful I got to spend these twelve days with Anna. Of course things get hard sometimes when you spend time 24/7 together but I feel like we were a pretty good travel team and I can't wait for our next adventure next Summer in Austria!