Sustain-ability

Was ist Nachhaltigkeit eigentlich? Was ist eigentlich faire Produktion? Das sind Fragen, mit denen muss man sich, ob man will oder nicht, zwangsläufig irgendwann befassen. Nur vorweg, das hier wird kein Post in dem ich versuchen werde, euch irgendeine Meinung aufzuzwingen oder irgendwelche moralischen Pflichten predige. Ich selbst habe mich lange nicht mit dem Thema auseinander gesetzt, weil ich mir immer gesagt habe, dass es eh zu teuer ist, dass mein Handeln kein Unterschied macht usw. Ihr kennt die persönlichen Ausreden selber gut genug. Ich möchte hier lediglich eine Marke, ein Unternehmen vorstellen, für das ich mir wünsche, dass noch mehr Leute über es Bescheid wissen, denn FunktionSchnitt ist einer der Hauptgründe, aus denen ich überhaupt angefangen habe über mein Kaufverhalten nachzudenken. 

"More than just a T-Shirt" steht auf ihrem Instagram Account. Und der Name scheint von Anfang an Programm gewesen zu sein. FunktionSchnitt konzentriert sich nämlich bewusst nur auf das Shirt als solches, da sie "davon überzeugt sind, dass nur absolute Expertise zu einem perfekten Ergebnis führt". Und genau hier macht die Schnittvielfalt einen Unterschied. Ich bin immer noch überrascht, wie viele verschiedene Schnitte im Sortiment vorhanden sind. Von wegen, langweilig. Es kommen ständig neue Schnitte dazu.

Bei ihrer Produktion und Materialauswahl achten sie streng auf Umwelt sowie Sozialverträglichkeit: "GOTS-zertifizierte Baumwolle beziehen wir aus Indien, die Merinowolle kommt aus Australien, Pima-Baumwolle aus Peru und mit Tencel®-Fasern beliefert uns das österreichische Traditionsunternehmen Lenzing." Produziert wird in Portugal. Ich habe zusammen mit Jacqueline, die bei FunktionSchnitt im Marketing arbeitet und außerdem ihren eigenen Blog shecomesinblack kuratiert, den Store in Köln besucht und alle wichtigen Informationen zu den verwendeten Materialien gesammelt.

Part-02.jpg

Bio-Baumwolle

Die Bio-Baumwolle wird von FunktionSchnitt aus Indien bezogen. Dabei wird streng darauf geachtet, dass sie weder genmanipuliert noch chemisch behandelt ist. Zudem braucht sie weniger Wasser als herkömmliche Baumwolle. Darüber hinaus wird sie auch unter fairen Bedingungen gehandelt. Für den Träger hat das Material vier entscheidende Vorteile. Die Bio-Baumwolle ist sehr angenehm, sie ist sehr weich, kratzt nicht und hat ein sehr geringes Allergiepotenzial. Eigentlich alle Vorteile von normaler Baumwolle nur noch besser und vor allem aus nachhaltigem Anbau.

Merinowolle

Die verwendete Merinowolle stammt aus Australien und bringt einige Vorteile mit sich. Sie ist besonders leicht, weich und, was ich besonders spannend fand und noch nicht wusste, sie wirkt auf natürliche Weise antibakteriell. Ich habe selber einen der Pullis aus Merinowolle und was mich am meisten überrascht hat, war, wie leicht und weich er war. Normalerweise bin ich ja vor allem im Winter eher von der Fraktion, je dicker der Strickpulli, desto besser, aber mit der Merino Variante von FunktionSchnitt ist es echt das komplette Gegenteil. Auch der vorne und hinten abgerundete Saum ist sehr besonders. Da waren Jacqueline und ich uns einig.

Tencel® - Aus Holz

Diese Material Kombination war eine der spannendsten für mich. In Kooperation mit einer östereicherischen Firma werden die Tencel® Fasern aus Cellulose, also aus Holz hergestellt. Was mich vor allem überrascht hat war, dass ein Material tatsächlich spürbar kühlen kann. Durch ein Verdunsten, der im Tencel® eingeschlossenen Feuchtigkeit fühlt es sich bei steigenden Temperaturen viel kühler an als andere Materialien. Da das Land, auf dem die Bäume für die Textilherstellung stehen, landwirtschaftlich nicht anders genutzt werden kann, ist die Herstellung im Gegensatz zu Baumwolle weitaus umweltfreundlicher. Denn der Anbau von Baumwolle kostet nicht nur landwirtschaftliche Nutzfläche, sondern verbraucht auch noch viel mehr Wasser als die Tencel® Herstellung. FunktionSchnitt verwendet aber kein reines Tencel® sondern eine Mischung mit 33% Baumwolle um das Material noch griffiger zu gestalten. 

Seacell™ - Aus Algen

Die SeaCell™ Fasern sind nicht nur wahnsinnig innovativ sondern auch wahre Alleskönner. Ich bin immer noch absolut beeindruckt, dass man Fasern bzw. Material aus Meeresalgen herstellen kann. Durch die wertvollen Inhaltsstoffe der Algen, pflegt das Material sanft die Haut, fördert die Gesundheit und ist nebenbei noch wahnsinnig weich. Selbst getestet! Das Ganze ist möglich, da die natürliche Hautfeuchtigkeit einen Austausch zwischen Materialfaser und Haut fördert und so die Vitalstoffe der Alge freigesetzt werden. Da mich bei allen Sachen immer der Hintergrund interessiert, habe ich Jacqueline auch mal ein bisschen zum Herstellungsprozess ausgefragt. Im groben funktioniert dieser etwa so: Die Algen werden zuerst getrocknet, zerkleinert und gemahlen. Anschließend werden die gemahlenen Algen direkt in die Cellulose Faser integriert, von der gleichen Firma, die für die Tencel Herstellung verantwortlich ist. Die Algen stammen übrigens aus isländischen Fjorden und nur ein nachwachsender Teil der Alge wird dabei abgeschnitten um das Ökosystem nicht zu schädigen. 

Kaschmir

Ich glaube zu Kaschmir an sich muss man nicht mehr viel sagen. Das Material ist wahnsinnig weich, sehr fein, natürlich auch etwas aufwendiger beim Waschen. Das erlebe ich zumindest immer bei vielen Kaschmir oder Mohair Pullis. Aber auf der anderen Seite wäscht man die Sachen ja auch nicht jeden Tag, da "das Material, natürlicher Weise, besonders geruchs- und schmutzabweisend ist. Feuchtigkeit wird zudem sehr gut abgewiesen, wodurch keinerlei Luftstau entsteht und man weniger schwitzt." Verarbeitet wird es in Nepal selbst. Die Kaschmirziegen leben in der Mongolei auf 5000m Höhe und dort wird aus dem feinen Unterhaar dann die Wolle gewonnen. Es ist natürlich nicht DAS innovative Material im Vergleich zu SeaCell oder Tencel aber es ergänzt die Materialien von FunktionSchnitt durch seine Hochwertigkeit sehr, sehr gut.

Leinen

Leinen ist eines meiner Lieblingsmaterialien im Sommer. Ich habe auch das Shirt oben vom Bild, nur in Weiß, wie man sich bei meinem Stil vielleicht auch schon denken konnte. Leinen kühlt dadurch, dass es die Luftfeuchtigkeit aufnimmt und mit der Umgebungsluft austauscht. FunktionSchnitt kombiniert Leinen außerdem mit dem Tencel Stoff. "Durch den hohen Tencel® Anteil verbessern wir die Elastizität und verleihen den Shirts einen schönen Glanz." 

Das waren jetzt alle sechs Materialien, die bei FunktionSchnitt aktuell verwendet werden. Ich finde die Marke wirklich wahnsinnig spannend und bin immer noch sehr beeindruckt, wie viel Wissen, Expertise und Innovation auch dahinter steht. Natürlich kann niemand von heute auf morgen sagen, dass er alle seine Sachen wegschmeißt und nur noch bei Firmen wie FunktionSchnitt einkauft. Aber für mich ist es viel mehr auch eine Sache, sich zu informieren, sich mit Dingen, wie Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen. Nicht immer nur zu sagen, ich bewirke sowieso nichts. Denn eigentlich bewirkt man doch was. Durch Interesse und Unterstützung von Marken, wie FunktionSchnitt wird die Industrie der nachhaltig produzierenden Firmen weiter angetrieben. Zur Zeit ist die Suche von nachhaltigen Produzenten in Europa noch wie die Nadel im Heuhaufen, aber vielleicht kann eine Sensibilität dafür, dass ein Shirt eben nicht nur 2€ kosten kann, bewirken, dass wieder mehr Firmen in Europa produzieren. 

Beitrag erstellt in Kooperation mit FunktionSchnitt