The Escape | South Tyrol Pt.2

EN

And off we go today with Part 2 of my travel diaries. In this part there is I think a well-balanced proportion of cities, architecture and landscape. I like to capture the atmosphere of the cities, the day or the moment. Of course, it is also important to take photos of monuments and famous landmarks just to give a certain overview of where you've been but I like to say that my approach in photography is to rather capture the atmosphere of the moment. Some people do not like it when my images are edited and then always claim that it is not "real". But this is wrong, because what really is "real"? If we can really speak of authenticity after all, which again is an entirely different question itself, then it is the building, its construction, with all its lines and geometric shapes, and the space it occupies and creates. The perspective is determined by the angle through which I look at it and I see it through my camera. At this moment, I'm an artist, a creator. I determine the way that I want the viewer to see my image and how I want him to feel when he's looking at it. And the colors that I'm editing, trying to reinforce the effect that I want to have on the spectator, are what help me recreate the atmosphere. Colors are all around us. If there's this sunset coming through some leaves of a tree the leaves may seem to be orange right ? But we've always been taught that they are green, which is their natural color. So what is real now ? Should I edit the leaves to make them appear green because it's their natural, their "real" color. ? Well no. I'm saying that only people who have absolutely no clue about art can say such things. And my rule in life is: when I'm not informed about things I keep my mouth shut rather than ranting on about something I don't know anything about. Okay sorry for that little art and photography lecture. You can tell that I had art in my A-levels and am the daughter of an artist right? But I just can't help and write about it whenever something really bothers me. 

Today we'll start with some photos from the trip my mum and I took to Merano. We decide that we wanted to go by bike because the weather was just so nice. Merano is a typical health resort town. There are a lot of fountains, parks with the most colorful flowers and palm trees. There is a great promenade along the banks of the rushing mountain river Passer and the Trautmannsdorf Palace with its famous gardens. In short, the city is just beautiful. I think it's still hard to describe it as a real Italian city though. Of course there are also many small streets and little plazas but everything is somehow cleaner and newer, which must be neither good nor bad. On the other hand, there is also no such town in Germany I think. Merano is, unlike Bolzano, to which we'll get to later on, much cooler, since it was constructed with a way more open structure and various winds are coming through the city from the surrounding mountains. Merano and Bolzano are really the two largest cities in the region. For a longer day trip Venice or Verona might me nice but we haven't done that so far.

 

DE

Und weiter geht's heute mit Teil 2 meines Travel diaries. In diesem Teil gibt es einen sehr ausgewogenen Anteil an Städten, Architektur und Landschaft. Ich mag es die Atmosphäre der Stadt, des Tages, des Moments einzufangen. Natürlich ist es auch wichtig, Monumente und wichtige Dinge festzuhalten um einen Überblick der Umgebung zu erschaffen aber ich sehe meine Herangehensweise in der Fotografie eher darin, die Atmosphäre des Moments einzufangen. Manche Leute mögen es nicht, wenn Bilder bearbeitet sind und behaupten dann immer es sei nicht "echt". Aber das ist falsch, denn was ist denn wirklich echt ? Wenn wir überhaupt von Echtheit sprechen können, was an sich schon wieder eine gänzlich andere Frage ist, dann ist es das Gebäude, seine Konstruktion, mit all seinen Linien und geometrischen Formen und den Raum den es einnimmt. Die Perspektive ist bestimmt durch den Blickwinkel durch den ich es betrachte und durch den ich es durch meine Kamera sehe. In diesem Moment werde ich zum Künstler, zum Erschaffer. Ich bestimme, die Art und Weise auf die ich möchte, dass der Betrachter das Bild sieht. Und die Farben, die ich bearbeite oder auch nicht bearbeite, verstärke n die Wirkung, die ich beim Betrachter erzeugen möchte. Farben sind überall um uns herum. Wenn die tief stehende Sonne durch die Blätter eines Baumes scheint, wirken diese orange ? Eigentlich wissen wir aber doch von dem was wir lernen, dass sie grün sind. Und da ist auch schon wieder der Punkt der Bearbeitung. Soll ich die Blätter jetzt wieder grün machen, nur damit es "echt" ist ? Ich sage, so etwas können nur Leute sagen, die keine Ahnung von Kunst haben. Okay kleiner Exkurs in meine Herangehensweise an Fotografie. Man merkt, dass ich Kunst im Abitur und eine Künstlerin zur Mutter habe oder ? Oh man, aber gerade wenn man manche Sachen zu oft zu hören bekommt, muss man einfach mal darüber schreiben.

Heute geht's mit dem Ausflug von mir und meiner Mama nach Meran weiter. Wir sind mit dem Fahrrad in die Stadt gefahren, weil es einfach so tolles Wetter war. Meran ist eine typische Kurstadt. Es gibt viele Brunnen, sehr viele Parks mit den buntesten Blumenbeeten und Palmen. Es gibt eine tolle Promenade am Flussufer des reißenden Bergflusses Passer, das Schloss Trautmannsdorf mit seinen berühmten Gärten. Kurzum, die Stadt ist wunderschön. Ich finde, sie ist aber nur schwer als wirkliche Italienische Stadt zu beschreiben. Natürlich gibt es auch viele kleine Gassen, aber alles ist irgendwie sauberer und neuer, was weder gut noch schlecht sein muss. Andererseits gibt es aber auch keine vergleichbare deutsche Stadt, finde ich. Meran ist, im Gegensatz zu Bozen, wozu wir gleich kommen, aber viel angenehmer und kühler, da durch die Stadt verschiedene Bergwinde wehen und sie sehr viel offener ist. Meran und Bozen sind auch wirklich die beiden größten Städte in der Region. Für einen längeren Tagesausflug würde sich vielleicht auch noch Venedig oder Verona eignen aber das haben wir zumindest nicht gemacht.

EN

On the next day we went to the famous Lago di Braies. I've been wanting to go there for so long as it was so famous due to some of my favorite photographers on Instagram. When we got there I was just overwhelmed by the mass of tourists who were there. I thought at the time, that they were all just there for the incredibly beautiful lake. But I noticed then sooner or later by some interesting choice of clothing, aka high heels and mini skirt, which might not necessarily hint at the most passionate nature lovers and hikers. We later learned from our lady at the hotel that most people were not there for the beautiful lake but that the lake has rather become a pilgrimage site for an Italian love tv series starring Terence Hill that was filmed there. Well I guess they realized sooner or later that Terence Hill was not actually waiting for them at this idyllic boathouse enjoying his morning coffee. 

The lake is certainly impressive. The clear blue lake being surrounded by the impressive mountains of the Dolomites just looks like a dream. I've been asking myself why nobody went in for a swim until I realized that the temperatures of a mountain lake may not be the same as those of the Carribbean sea although the color might be the same. 

DE

Als nächstes waren wir beim berühmten Lago di Braies oder auch Pragser Wildsee. Ich wollte schon sehr lange mal hin, weil dieser See so unglaublich beliebt bei Fotografen, die ich von Instagram kannte, war. Als wir dann angekommen sind, war ich erschlagen von der Masse an Touristen die da waren. Ich dachte zu dem Zeitpunkt noch, dass alle einfach nur da wären, um den unglaublich schönen See zu betrachten. Aufgefallen ist mir aber dann früher oder später die doch interessante Kleidungswahl, aka High Heels und Minirock, die vielleicht nicht unbedingt auf die naturbegeistertsten Wanderer hindeutete. Später haben wir dann von unserer Hotelbesitzerin erfahren, dass die meisten Leute nicht in Scharen angereist waren um den See zu bestaunen sondern, dass der See vielmehr zu einer Pilgerstätte für eine Italienische Kitschserie mit Terence Hill geworden ist, da diese genau dort spielt. Naja, dass Terence Hill, dann nicht in der idyllischen Hütte am Wasser, seinen morgendlichen Kaffee genossen, hat, werden die zahlreichen Fans dann wohl auch früher oder später gemerkt haben.

Der See ist jedenfalls wirklich beeindruckend. Umrahmt von den Bergen der Dolomiten liegt der blaue, eisklare Bergsee und wirkt wie aus dem Bilderbuch. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum die meisten Leute nicht reingegangen sind, aber als ich dann selber mal am Ufer war, merkte ich schnell, dass die Temperaturen eines Bergsees andere sind, als die des Meers in der Karibik, auch wenn die Farbe die gleiche sein mag

EN

Bolzano. This city is so different from Merano. I'd say it's a bit more Italian, very narrow, a bit crowded and definitely too hot in Summer. The day we were there was really insanely hot. However the city is still beautiful and I love its atmosphere. The narrow little streets, many cafes and everywhere you'll find people who are involved in a conversation or enjoy a glass of wine in a small courtyard. I have also got so much design and color inspiration due to this city. I love the structures and ornaments on the walls of the houses and the color of the sun that shines through the leaves. 

We did do one typical tourist thing though. We visited the Archaeological Museum better known as the Ötzi Museum. While many people may know Ötzi they do not know that the 5000 year old mummy the man of the ice was actually found close to Merano own 1991. Namely in the Oetztal Alps, hence the name. It was very exciting and interesting to learn and read a few things about the Iceman but it was still a typical museum. Some people like to spend hours reading everything but I never was like that. So I would say it's worth it for everyone  who wants to not only see Ötzi but also learn little bit more from the whole background story. If you only want to see him it may be better to just hit google than to queue for 20 minutes in a museum ;)

 

DE

Bozen. Die Stadt ist so anders als Meran. Sie ist schon italienischer, enger, ein wenig überfüllter und definitiv auch heißer im Sommer. Geografisch könnte man es sich auch als Kessel vorstellen, in dem sich die gesamte Wärme staut. Der Tag, an dem wir dort waren, war wirklich wahnsinnig heiß. Die Stadt ist trotzdem wunderschön und ich liebe ihre Atmosphäre. Die kleinen Gassen, die vielen Cafés und überall befinden sich Menschen, die sich wild unterhalten oder in einem kleinen Hinterhof ein Glas Wein genießen. Ich habe so viel Inspiration an Farbe erhalten, ich liebe es die Strukturen, der Häuserwände zu betrachten, die Verzierungen an den Wohnhäusern im Jugendstil und die Farbe der Sonne, die durch die Blätter schimmert. Eine typische Touristen Attraktion haben wir aber dann doch besucht. Nämlich das Archäologische Museum besser bekannt als das Ötzi Museum. Viele kennen zwar Ötzi, wissen aber nicht, dass die 5000 Jahre alte Mumie, der Mann aus dem Eis, ganz in der Nähe von Meran 1991 von einem Wanderer Ehepaar gefunden wurde. Genauer gesagt in den Ötztaler Alpen, daher auch der Name. Es war zwar sehr spannend und interessant ein paar Sachen über den Ötzi zu sehen und zu lesen, aber es war ein klassisches Museum, manche Leute mögen es sich stundenlang, die Dinge dazu durchzulesen, aber ich für meinen Teil, nehme alles immer nur sehr flüchtig auf. Ich würde also sagen, es lohnt sich schon für alle Leute, die den Ötzi gerne mal sehen möchten aber auch ein bisschen mehr zum Hintergrund lernen möchten. Wer ihn nur sehen möchte, kann ihn aber besser googeln als sich 20 Minuten in einer Schlange anzustellen ;)

EN

These last photos are from our hiking trip to the Ifiniger of Merano 2000. We took the cable car to the high plateau and started the hike to the Ifinger. The part that you can see in the above photo was the most exhausting. But not on the way up, but down. If the rocks constantly slip and you see the mountain going down about 500m steep right beside you, you do get a little scared. But, as always in life, if you've done it once, it is only half as bad. In terms of fitness I really had very few problems, although there are always parts where it gets hard, but you have to be ambitious. We had overcome almost  900 meters of altitude were on a summit of 2581m. When you go up there you come to points where your motivation sinks to a minimum. But I think at such points you can really see who is ambitious and carries on and who isn't. And over all you can't describe how great it feels to be back down, look up to the summit and see what you've achieved.

DE

Die letzten Fotos sind von unserem Wandertrip auf den Kleinen Ifiniger auf Meran 2000. Wir sind mit der Seilbahn auf das Hochplateau rauf gefahren und haben von da aus die Tour zum Ifinger gewählt. Das Stück was ihr oben auf dem Foto seht war für mich das anstrengendste. Aber nicht rauf, sondern runter. Wenn das Geröll und die Steine ständig rutschen und es neben einem knappe 500m bergab gehen, bekommt man schon ein wenig Angst. Aber, wie immer im Leben, wenn man es einmal gemacht hat, ist es nur noch halb so schlimm. Fitness und Konditionstechnisch hatte ich wirklich die wenigsten Probleme, auch wenn es natürlich anstrengend ist, aber man muss ehrgeizig sein. Am Ende haben insgesamt fast 900 Höhenmeter überwunden und waren auf einem Gipfel von 2581m. Zwischenzeitlich ist man wirklich nicht mehr motiviert. Aber ich denke an solchen Punkten entscheidet sich, wer Ehrgeiz hat und weiter macht und wer nicht. Und das Gefühl wenn man wieder unten ist, sich umdreht und hochschaut, wo man war, ist unbeschreiblich.

Viviane xx